Navigationspfad: Startseite > Prophylaxe

Prophylaxe

Liebe Patienten!

Vorsorgen ist besser als heilen.

Deshalb kommt Zahnerhaltung vor Zahnersatz. Der eigene Zahn ist besser als jeder Zahnersatz. Karies kann heute vermieden werden.

Unser individuelles Prophylaxeprogramm  mit modernen Speicheltests und professioneller Zahnreinigung (PZR) hilft auch Ihnen, Ihre eigenen Zähne langfristig zu erhalten.

Professionelle Erwachsenenprophylaxe – ein Wort zum Wert

Gesundheit und Lebensqualität kosten Geld. Der Gesetzgeber sieht für Kassenpatienten nur eine „ausreichende und wirtschaftliche“ Behandlung vor. Hochwertige und fortschrittliche Diagnose- und Therapiemaßnahmen, wie die Prophylaxe, müssen daher privat abgerechnet werden. Die private Gebührenordnung erfasst inzwischen die Prophylaxeleistungen bei Erwachsenen, so dass es bei Beihilfe und PKV keine Probleme  mit der Erstattung mehr gibt.

Zunehmend erstatten auch die gesetzlichen Versicherungen die Kosten für die PZR ganz oder teilweise.

Mitmachen lohnt sich!

 Gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch ein Leben lang – mit der richtigen Prophylaxe kann jeder dieses Ziel erreichen. Je früher man mit der Prophylaxe beginnt, umso eher können Eingriffe durch den Zahnarzt vermieden werden.

Vorbeugen statt reparieren!

Bei der Vorbeugung gegen Karies und Parodontitis reicht regelmäßiges Zähneputzen leider nicht aus. Deshalb bieten wir Ihnen ergänzend zur häuslichen Zahnpflege sinnvolle Prophylaxe-Maßnahmen an. So können Sie optimal vorbeugen.

 Ihre konsequente Mitarbeit ist entscheidend für den Erfolg des Vorsorgeprogramms. Je frühzeitiger und verantwortungsbewusster Sie an der Prophylaxe teilnehmen, umso größer ist Ihre Chance, nie mehr an Karies oder Parodontitis zu erkranken.

Jedoch nicht nur Ihre gesunden Zähne, sondern auch hochwertiger Zahnersatz bedarf der professionellen Pflege. Regelmäßige Prophylaxesitzungen und die richtige Mundhygiene verlängern die Haltbarkeit Ihres Zahnersatzes um ein Vielfaches. Deshalb: Mitmachen lohnt sich!

Empfohlen wird heute eine PZR je nach individueller Gefährdungsbeurteilung im 3-, 6- oder 9-monatigen Intervall.